Schlangen und Hunde bei unseren Visiten

Lesezeit: 2 Minuten


"Ungewöhnliche" Visiten

Manchmal wird unser A.N.I.T.A-Team zu ungewöhnlichen Visiten gerufen, wo wir am Einsatzort Schlangen vorfinden.

 

Wir bitten Sie, dass Sie Ihre Reptilien in einem Terrarium verwahren und bei der Visite nicht herausnehmen.

 

Wenn wir Sie besuchen, verwahren Sie bitte Ihre Katze im Katzenkörbchen, da es zu Kratz und Bissverletzungen kommen kann.

 

Ihren Hund sperren Sie bitte in ein separates Zimmer. Und zwar so, dass der Hund die Tür nicht selbst öffnen kann. 

Dr. Anita Kaiser und Ihr Notfall Team
A.N.I.T.A - Team. Vergrößern: Klick!


Ihr Hund möchte Sie beschützen!

 

Eine Visite stellt für Ihren lieben Hund eine Ausnahmesituation dar. Ihr Hund möchte Sie beschützen.

 

Falls er sich durch unser Visitenteam bedroht fühlt, kann es sein, dass er zubeißt.

 

Um derartige Zwischenfälle zu vermeiden, bitten wir Sie, Ihren Vierbeiner rechtzeitig- und sicher zu verwahren. So können wir Sie ohne Gefahrenpotential und ohne Zeitverzug besuchen.

 

Auch bei Hunden die angeblich „nicht beißen“ kommt es immer wieder zu Zwischenfällen. Manchmal wird sogar der Besitzer selbst gebissen, wenn sich das Tier erschreckt oder bedroht fühlt.


Jährlich werden bis ZU 800 Kinder von Hunden gebissen

In Österreich gibt es laut dem Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) in deren Unfalldatenbank knapp 3.900 Verletzte durch Hundebisse die im Krankenhaus behandelt werden müssen!

 

600 bis 800 Kinder werden jährlich wegen Hundebissen im Krankenhaus behandelt. Achten Sie auch darauf dass Ihre Kinder und Hunde nie unbeaufsichtigt sind.

 

„Aber egal, in welchem Naheverhältnis Mensch und Tier stehen – der intensive Kontakt durch die ungewohnte zeitliche und räumliche Dichte während des Lockdowns hat auch bei vielen Hunden Stresssymptome zur Folge.

 

Das Wissen um den richtigen Umgang mit den Tieren ist unerlässlich. Besonders wichtig ist Kinder und Hunde nie unbeaufsichtigt alleine zu lassen.